Rigiet: Smartphone-Gimbal soll Kameras für wenig Geld stabilisieren
>> mehr lesen

Systemkamera: Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik
>> mehr lesen

Sofortbild: Polaroid verklagt Fujifilm wegen quadratischer Fotos
>> mehr lesen

Roadmap: Sony plant 100-Megapixel-Sensor für Mittelformatkameras
>> mehr lesen

Bildbearbeitung Mai 2015

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Frank (Montag, 08 Juni 2015 08:25)

    Guten Morgen, ich fang mal an. Interessant, wie die Varianten aussehen. Ich gehe davon aus, dass Ihr alle an einem Monitor mit entsprechendem Farbprofil arbeitet. Der Schnitt von Claudia und Dietmar ist sehr ähnlich, die Farben bei Dietmar sind etwas kühler (Hintergrund). Den "Schmutz" auf der Wollmütze haben bis auf Markus und mir alle retuschiert. Claudia hat auch wie ich den Schornstein auf dem Dach verschwinden lassen (:-). Bei den anderen ist er bedingt durch den Schnitt erst gar nicht zu sehen. Claudia ist recht nah am Original geblieben. Die SW-Varianten find ich persönlich echt gut, die Markus finde ich noch besser, weil der Hintergrund schön weich gezeichnet wurde. Die dunkle Einrahmung bei Martin hat auch was.
    Meine Variante ist sehr warm geworden, ich mags warm. Ich habe lokal nur das Gesicht geschärft, lokal an der Sättigung der Farben gedreht (Feld, Holzbalken, Kleid aufgehellt), nicht beschnitten. Meine Bearbeitung hat ca. 2 min gedauert. Ich wurde schon von Dietmar darauf hingewiesen, dass das Bild ziemlich fies ist, da die rechte Hand quasi den unteren Bildrand berührt. Der Screenshot aus Capture NX sieht eigenartigerweise etwas anders aus als mein bearbeitetes Bild. So jetzt Ihr - keine Hemmungen.

  • #2

    Martin (Montag, 08 Juni 2015 20:22)

    'nAbend liebe Mitstreiter, dann folge ich mal dem Frank ;-).
    Spannend, wie unterschiedlich das Bild bearbeitet wurde! Gleich vorweg, wenn ich mich richtig erinnere, hat Claudia das Bild mit dem etwas entsättigten Hintergrund geschickt.
    Ja, der Schnitt war schon im Ausgangsbild etwas eng, zumindest unten. Aber da wollen wir mal nicht kleinlich sein, das Bild ist sonst ja ein echtes Highlight. Die alte Frau ist einfach DER Hingucker. Und so habt Ihr auch sehr unterschiedliche Ansätze gehabt, diese "Type" heraus zu arbeiten. Dabei ist Dietmar am neutralsten geblieben, finde ich. Das Bild machte schon im RAW den Eindruck, als ob es etwas bedeckt war. Insofern folgt Dietmar mit seiner Bearbeitung dieser Stimmung. Claudia hat es noch etwas betont, und dabei die Frau farblich abgehoben, wobei sie auch noch etwas enger geschnitten hat.
    Für die warmen Farben von Frank kenne ich die damals dort vorherrschende Lichtstimmung nicht. Spontan würde ich " etwas zu warm" sagen, aber das ist einerseits Geschmacksache, und andererseits - ich mag die warmen Farben eigentlich auch sehr gerne ;-).
    Ich konnte mich, was die Farben angeht, nicht so recht entscheiden, daher habe ich mich ins sw "geflüchtet". Außerdem mag ich sw sehr gerne. Und Markus hat die alte Dame komplett raus gearbeitet.

    Spannende Ergebnisse, super!

    Liebe Grüße aus Hamburg!
    Martin

  • #3

    Markus (Montag, 08 Juni 2015 20:36)

    Hallo zusammen,

    wirklich sehr interessant zu sehen, wie unterschiedlich die Bearbeitungen wirken.

    Insgesamt ein großes Lob an euch alle - toll gemacht!

    Ich habe mir zunächst die Wirkung der Vorschaubilder angeschaut und meine spontane Wahl war dabei Bild Nummer 2, das von Claudia, wie sich heraus gestellt hat. Ich finde, dass der Stil sehr gut zum Motiv passt. Die Farben wirken leicht entsättigt, etwas ins Graue gehend, wie eine Teilentfärbung. Das passt irgendwie wunderbar zu diesem so interessanten, vom Leben gezeichneten Gesicht. Dass das Gelb als einzige Farbe so knallig geblieben ist, gefällt mir sehr, das ist der nötige, farbliche Kontrast! Insgesamt hat das Bild einen sehr weichen Charakter (was auch durch den toll bearbeiteten Hingergrund zustande kommt. Toll gemacht!


    An Dietmars Bearbeitung gefällt mir die Natürlichkeit sehr. Die Farben wirken sehr ausgewogen und eben natürlich. Die Person hebt sich sehr schön vom HG ab und die Schärfe ist fein abgestimmt. Vom Schnitt her sagt mir persönlich der etwas knappere Ansatz, den Claudia und Martin gewählt haben, etwas mehr zu. Für mich aber eine sehr gelungene Arbeit!

    Zu Martin's Arbeit - nun ja, ich liebe einfach S/W, insofern gefällt mir das von vorne herein schon einmal ;-)
    Sehr gut ist in meinen Augen die Arbeit bezüglich der Helligkeitsstufen, der Kontraste und Schärfe gelungen (bei meiner Bearbeitung ist zum Beispiel die Bluse völlig überstrahlt, was ich aber erst im Nachhinein bemerkt habe) - eine feine Abstimmung. Die leichte Vignettierung gefällt mir ebenfalls - das hätte für meinen Geschmack gerne auch etwas mehr sein können, um den Fokus noch mehr auf die Hauptdarstellerin zu legen. Der HG ist mir persönlich etwas zu unruhig, ein bisschen Weichzeichnen oder Kontraste nehmen würde für mich weniger ablenkend wirken - aber das nur als Anregung.

    Franks Bearbeitung finde ich vor allem im Vergleich zu Claudias unheimlich spannend. Würde ich bei Claudia eher ein hartes Leben in das Bild herein interpretieren, wirkt die Bearbeitung von Frank auf mich viel hoffnungsfroher und fröhlicher. Auf mich wirkt es in der Bearbeitung so, als schaue die alte Dame zwar etwas skeptisch, aber doch sehr hoffnungsvoll und zufrieden. Dieser Effekt wird durch die warme Farbgebung erzeugt - und durch den Platz in Blickrichtung. Wie bei Dietmar finde ich diese sehr natürlich wirkend (nur vllt einen kleinen Tick zu sehr ins gelbliche gehend). An dieser Stelle auch ein großes Lob für die Vorlage - ein klasse Bild, in das man sehr viel interpretieren konnte. Fotografisch schön gestaltet (die Hand hätte etwas mehr Platz haben können ;-) und ein tolles Motiv!

    Zu meiner Bearbeitung will ich eigentlich gar nix schreiben, außer, dass ich einfach Lust auf diesen engen Beschnitt hatte ;-)

    Liebe Grüße
    Markus

  • #4

    Claudia (Montag, 22 Juni 2015 09:03)

    Nun möchte ich auch mal meinen Senf dazugeben, obwohl schon eigentlich alles gesagt ist. Ich finde, es hat sich auf jeden Fall gezeigt, wie gut die Idee an sich war, denn die Variationsbreite ist doch sehr spannend.

    Ich fand es auch sehr schwierig, dass die Hand so dicht am unteren Bildrand war und habe mich deshalb dafür entschieden, auch den oberen Beschnitt eng am Motiv entlangzuführen. Die zweite Möglichkeit wäre für mich auch, wie bei Markus, die Konzentration auf das Gesicht gewesen.

    Da aber dann die farbige Kleidung, die für mich auch DER Hingucker auf dem Bild war, weggefallen wäre, habe ich mich dann gegen das Porträt entschieden und durch das Entsättigen des Hintergrunds die Farbe des Hauptmotivs hervorgehoben.

    In der schwarz-weißen Variante ist das Porträt mein Favorit.

    Ich bin gespannt auf die nächsten Bearbeitungen.

    Liebe Grüße

    Claudia